Was Sie bei Spielsucht am besten unternehmen können

Jeder kann einmal an seine Grenzen stoßen. Wissen Sie nicht mehr weiter und denken Sie, dass Sie an Spielsucht leiden, dann können Ihnen diese Tipps dabei helfen.

So erkennen Sie, ob Sie unter einer Spielsucht leiden

Menschen, die sehr häufig an Glücksspielen teilnehmen, können auch süchtig werden. Nicht immer ist es dabei einfach, selbst zu erkennen, ob man Hilfe benötigt. Meistens sind es die Angehörigen, die einen darauf hinweisen. Auch Bet20 hat sich mit der Spielsucht auseinandergesetzt und bereits sehr vielen Menschen, dank eines verantwortungsvollen Spielens geholfen.

Es gibt viele unterschiedliche Symptome, die einen erkennen lassen, ob man tatsächlich unter Spielsucht leidet:

Sie denken an nichts anderes als ans Spielen: Menschen, die an Spielsucht leiden, denken meistens an nichts anderes als an das Spielen. Gedanklich beschäftigen sich diese nur mit Spielen. Es wird dabei über unterschiedliche Taktiken nachgedacht oder anderen Möglichkeiten, wie man am besten schnell viel Geld gewinnen kann.

Sie nutzen jede Gelegenheit, um beim Glücksspiel teilzunehmen: Spielsüchtige Menschen gehen direkt nach der Arbeit ins Spielcasino oder melden sich im Online Casino an. Sehr häufig wird auch während der Arbeit schnell auf eine Wette getippt. An Wochenenden beschäftigen sich Spielsüchtige zudem mit nichts anderes außer mit dem Spielen. Spaß steht dabei nicht im Vordergrund, hier steht ausschließlich das Gewinnen ganz vorne, und möglichst auch sehr hohe Gewinne.

Sie können mit dem Spielen einfach nicht aufhören: Haben Sie bereits mehrere Male versucht mit dem Spielen aufzuhören, doch es gelingt Ihnen einfach nicht, dann kann das ebenfalls ein Zeichen der Spielsucht sein. 

Sie spielen geheim: Verheimlichen Sie das Spielen vor Ihrer Familie oder vor Ihrem Partner? Schämen Sie sich, dass Sie ständig in Online Casinos spielen? Verschweigt der Betroffene aus Scham, dass er regelmäßig im Casino oder bei anderen Glücksspielen teilnimmt, kann das ebenfalls darauf hinweisen, dass dieser unter Spielsucht leidet.

Das sollten Angehörige tun

Wenn Sie zum Beispiel erkennen, dass Ihr Partner oder ein anderer Angehöriger unter Spielsucht leidet, dann können Sie mit Vorwürfen hier absolut nichts erreichen. Besser ist es, wenn Sie Ihre Partner fragen, was los ist und wie er sich fühlt. Versuchen Sie das Vertrauen Ihres Partners zu gewinnen. Betroffene kann es immer sehr helfen, mit anderen darüber zu sprechen und so gemeinsam eine Lösung finden. Ist die Sucht jedoch schon sehr fortgeschritten, dann empfiehlt es sich, wenn Sie einen Psychologen aufsuchen. Eine Psychotherapie kann Ihnen perfekt helfen, dass Sie von der Spielsucht wieder wegkommen.

Verantwortungsvolles Spielen

Heute gibt es bereits sehr viele Glücksspiel Anbieter, die Ihren Spieler ein verantwortungsvolles Spielen anbieten. Diese Anbieter können erkennen, welcher Spieler womöglich unter Spielsucht leidet. Ist dies der Fall, dann wird dieser für einen bestimmten Zeitraum zum Beispiel vom Casino gesperrt. Auch werden vom Casino immer wieder Warnungen ausgesprochen als auch Hilfe angeboten.

Vor allem Angehörige haben es sehr schwer, wenn Sie erkennen, dass eine nahestehende Person unter Spielsucht leidet. Hier gilt es auf keinen Fall wegzusehen, sondern zu helfen, ganz egal, was es auch kostet. Ihr Partner wird es Ihnen später danken.